Während der Abschlussveranstaltung des 32. Internationalen Geographenkongresses in Köln am 30. August konnte die Frithjof Voss Stiftung für Geographie erstmals ihren internationalen Wissenschaftspreis verleihen. Preisträger des Jahres 2012 ist der aus Großbritannien stammende, an der Universität von British Columbia in Vancouver (Kanada) lehrende Humangeograph Derek Gregory. Gregory arbeitet u.a. über die Folgen des Kolonialismus sowie über die  räumliche Dimension des modernen Krieges. Über den Preis sagte er:  „I’m really, really honoured by this.“ Kölner Stadt-Anzeiger vom 31. Aug. 2012

Preisverleihung 2012

Preisverleihung am 30. August 2012 in Köln, v.l.n.r.: Prof.Dr. Hans Gebhardt, Laudator, Prof. Dr. Herbert Popp, Vorsitzender der Voss-Stiftung, Dr. Heike Christina Mätzing, Vorsitzende des Freundeskreises der Voss-Stiftung, Prof. Derek Gregory

Bronzeplakette

Bronzeplakette des Internationalen Wissenschaftspreises „Mutter Erde“

Der Preis würdigt das Lebenswerk ausländischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich mit ihren anwendungsbezogenen Arbeiten um die internationale Verflechtung mit der deutschsprachigen Geographie verdient gemacht haben. Der undotierte Preis, für den der Leipziger Bildhauer Markus Gläser eine Bronzeplakette gestaltet hat, wird alle vier Jahre auf dem deutschen Geographentag vergeben.